Religiöses Leben, gelebte Spiritualität

Wer im Nikolaus-Cusanus-Haus lebt, soll sich dort auch seelisch, geistig und spirituell zu Hause fühlen. In der Kapelle finden dazu regelmäßig Menschenweihehandlungen der Christengemeinschaft sowie katholische und evangelische Gottesdienste statt. Priester und Pfarrer der verschiedenen christlichen Konfessionen sorgen für ein lebendiges Gemeindeleben im Haus.

In der Kapelle verabschieden sich Angehörige, Bewohner und Mitarbeiter auch von ihren Verstorbenen. Zwei direkt an die Kapelle anschließende, künstlerisch ausgestaltete Aufbahrungsräume bieten Angehörigen und Freunden einen weihevollen Ort stillen Gedenkens.

Die bewusste, professionelle, von einer tiefen inneren Überzeugung getragene Begleitung der Sterbenden und ihrer Angehörigen ist im Sinne der Gründer des Hauses und seiner anthroposophischen Wurzeln ein wesentlicher Teil unseres Lebens. Sie orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen des betroffenen Bewohners und seiner Angehörigen. Aus dem Wissen, dass der Wesenskern eines jeden Menschen – im Gegensatz zu seiner leiblichen Vergänglichkeit – unsterblich ist. Gerade auch aus diesem Grund bedarf der Mensch auf dem letzten Abschnitt seines irdischen Lebensweges einer kompetenten, ganzheitlichen und liebevollen Begleitung.

Besondere spirituelle Bedeutung haben im Nikolaus-Cusanus-Haus auch die christlichen Jahresfeste wie Ostern, Pfingsten, Johanni am 24. Juni, Michaeli am 29. September und Weihnachten. Diese Festtage werden traditionell gemeinsam gefeiert.