Geschichte des Nikolaus-Cusanus-Hauses

Ende der 1970er Jahre erster Gedankenaustausch von zwei Menschen in der Filderklinik zur Gründung einer Altenpflegeeinrichtung auf der Grundlage des anthroposophischen Menschenbildes.

1982: Regelmäßige Treffen von acht Menschen zur Verwirklichung des Vorhabens und zur Formulierung des Vereinszieles.

1983: 13. Juli: Gründungsversammlung des Vereins „Freies Altenheim e.V." in Filderstadt. Eintragung in das Vereinsregister, Bestätigung der Gemeinnützigkeit. Tod des Gründungsmitgliedes Helmut Rau. Vergebliche Suche nach einem geeigneten Baugrundstück in Filderstadt und Umgebung.

1984: Gespräche mit der Stadt Stuttgart. Zusage für das Baugrundstück in Stuttgart-Birkach. Finanzierungsgespräche mit Behörden, Förderern und Spendern. Weitere tatkräftige Mitglieder werden gefunden. 11. April: Erste Baubesprechung im Architekturbüro von Gundolf Bockemühl, Kemnat.

1985: Grundstücksverhandlungen und Abstimmung der räumlichen Gestaltung mit der Landeshauptstadt Stuttgart. Ab Oktober Treffen mit Interessenten und zukünftigen Bewohnern.

1987: Nach einem Planungsgutachten-Wettbewerb geht der Architektenauftrag am 25. Juni an Bockemühl, Weller und Partner, Kemnat.

1988: 4. Juni: Planungen des Innenausbaus. Dezember: Gründung der Baugemeinschaft Birkach GbR.

1989: Nach einem einstimmigen Beschluss des Gemeinderates der Landeshauptstadt Stuttgart vom 5. Juli wurden der Bauentwurf, der Erbbaurechtsvertrag, die Finanzierung und alle anderen Verträge bewilligt. 18. Dezember: erster Spatenstich.

1990: 5. April: Grundsteinlegung. 17. November: erste Baubegehung mit künftigen Bewohnern.

1991: 3. Januar: Beginn des Innenausbaus. 8. Mai: Namensgebung „Nikolaus-Cusanus-Haus". 14. Juni: Richtfest.

1992: Einzug der ersten Bewohner. Beginn der Arbeitskreise und Veranstaltungen. 26. und 27. Juni Feierliche Einweihung des Nikolaus-Cusanus-Hauses. Im Dezember Gründungsversammlung des „Fördervereins Nikolaus-Cusanus-Haus e.V."

1993: Eröffnung des Cafés. Jeden Monat finden öffentliche Führungen statt.

1994-1997: 1994 findet der erste große Martinimarkt von Bewohnerinnen und Bewohnern statt. Die erste Hauszeitung erscheint. 7.000 Bücher der Bibliothek gebunden und katalogisiert.

1998-2000: Gründung des Unterstützungsfonds für Bewohner. Einrichtung einer Werkstatt für Bewohner.

2001-2003: Einführung Tagesbetreuung für dementiell veränderte Bewohner. Künstlerisches Malen für pflegebedürftige Bewohner. Informationsabende für Angehörige mit Pflegebedürftigen. Zehn-Jahres-Feier mit Sommerfest und Tag der offenen Tür. Gründung der „Stiftung Nikolaus-Cusanus-Haus".

2004-2012: Landespreis für den Kulturkreis „Bürgerengagement im Alter" (BELA). Weiterentwicklung der integrierten Betreuung für Demenzkranke. Seit 1992 rund 1.000 Veranstaltungen im Haus.

2013-2015: Restrukturierung Trägerverein; neue Organisationsstruktur auf der Basis der Erkenntnisse der zurückliegenden 21 Jahre und der aktuellen Anforderungen. Betriebliches Gesundheitsmanagement, Sanierung/Renovierung Balkone und Fassade, aktive Weiterentwicklung der Lebensgemeinschaft im Nikolaus-Cusanus-Haus, Einführung ambulanter Kranken- & Altenpflegedienst und einer Altenpflegeschule. Neues Erscheinungsbild (Corporate Design) und Neugestaltung Hausprospekt, Hausjournal sowie Internetauftritt. Weiterentwicklung des Konzepts zur Versorgung dementiell erkrankter Menschen, Ausbau der Fort- und Weiterbildung in Anthroposophie. Ausbau der sozialen Betreuung - insbesondere der Einzel- und Sozialbetreuung, umfangreiches Engagement in der Ausbildung.