Geschichte des Nikolaus-Cusanus-Hauses

Ende der 1970er Jahre: erster Gedankenaustausch von Menschen in der Filderklinik zur Gründung einer Altenpflegeeinrichtung auf der Grundlage des anthroposophischen Menschenbildes.

1982: Regelmäßige Treffen zur Verwirklichung des Vorhabens und zur Formulierung des Vereinszieles.

1983: Gründungsversammlung des Vereins „Freies Altenheim e.V." in Filderstadt. Eintragung in das Vereinsregister, Bestätigung der Gemeinnützigkeit. Vergebliche Suche nach einem geeigneten Baugrundstück in Filderstadt.

1984: Gespräche mit der Stadt Stuttgart. Zusage für das Baugrundstück in Stuttgart-Birkach. Finanzierungsgespräche mit Behörden, Förderern und Spendern. 11. April: erste Baubesprechung im Architekturbüro von  Bockemühl, Weller und Partner, Kemnat.

1985: Grundstücksverhandlungen und Abstimmung der räumlichen Gestaltung mit der Stadt Stuttgart. Ab Oktober Treffen mit Interessenten und zukünftigen Bewohnern.

1987: Nach einem Architektenwettbewerb geht der Auftrag am 25. Juni an Bockemühl, Weller und Partner, Kemnat.

1988: Planungen des Innenausbaus. Gründung der "Baugemeinschaft Birkach GbR". Rechtsnachfolger ist die "Stiftung Nikolaus-Cusanus-Haus" als Gebäudeeigentümer. Erste Baugenehmigungen werden erteilt.

1989: Nach einstimmigen Beschluss des Gemeinderates der Stadt Stuttgart vom 5. Juli wurden der Bauentwurf, der Erbbaurechtsvertrag, die Finanzierung und alle anderen Verträge bewilligt. 18. Dezember: erster Spatenstich.

1990: 5. April: Grundsteinlegung. 17. November: erste Baubegehung mit künftigen Bewohnern.

1991: 3. Januar: Beginn des Innenausbaus. 8. Mai: Namensgebung „Nikolaus-Cusanus-Haus". 14. Juni: Richtfest.

1992: Einzug der ersten Bewohner. Beginn der Arbeitskreise und Veranstaltungen. 26. und 27. Juni Feierliche Einweihung des Nikolaus-Cusanus-Hauses. Im Dezember Gründungsversammlung des „Fördervereins Nikolaus-Cusanus-Haus e.V."

1993: Jeden ersten Freitag im Monat finden öffentliche Führungen statt. Eröffnung des Cafés.

1994-1997: 1994 findet der erste Martinimarkt, organisiert von Bewohnern, statt. Erste gemeinsame Austellung von Bewohnern und Mitarbeitern. Die erste Hauszeitung erscheint. 

1998-2000: Gründung des Unterstützungsfonds für Bewohner. Einrichtung einer Werkstatt für Bewohner.

2001-2003: Einführung Tagesbetreuung für dementiell veränderte Bewohner. Kunsttherapie für Pflegebedürftige. Zehn-Jahres-Feier mit Sommerfest und Tag der offenen Tür. Gründung der „Stiftung Nikolaus-Cusanus-Haus".

2004-2012: Landespreis für den Kulturkreis „Bürgerengagement im Alter" (BELA). 2009 findet die 1000ste Veranstaltung statt. Anpassung des integrativen Konzeptes für Demenzkranke.

2013: Restrukturierung Trägerverein. Einführung neuer Organisationsstruktur durch neue Geschäftsführung. Start des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Ausbau der Fort- und Weiterbildung in Anthroposophie, Pflege und Organisationsentwicklung.

2014: Gründung des ambulanten Kranken- & Altenpflegedienstes Nikolaus-Cusanus-Mobil. Inbetriebnahme der Altenpflegeschule in Kooperation mit den Camphill Schulgemeinschaften gGmbH aus Frickingen.

2015: Abschluss der Sanierung von Balkonen und Fassade. Neues Erscheinungsbild mit Umsetzung in Hausprospekt, Hausjournal und Internetauftritt. Einführung Musiktherapie und Einzelbetreuung. Erweiterung des Ausbildungsangebots auf mindestens 12 Plätze pro Jahrgang.

2016: Weiterentwicklung des integrativen Konzeptes insbesondere in Bezug auf die gesetzlichen Veränderungen. Ende des Jahres Übernahme der Verantwortung durch neues Geschäftsführungs-Duo.

2017: 25 Jahre Nikolaus-Cusanus-Haus. Planung einer Tagespflege im Haus. Abschluss des ersten Ausbildungsjahrgangs anthroposophischer Altenpflege in Stuttgart.

Wir freuen uns, auch in Zukunft unseren Beitrag zu einer lebendigen Lebensgemeinschaft im Alter zu leisten.